Alemannia 08 Düsseldorf, Düsseldorf-Flingern

Als ich in der 5. Klasse war, fand ich das Lied „Hier kommt Alex“ von den Toten Hosen ganz toll. Ich fühlte mich Minimum wie ein Halbstarker und kämpfte in dem Maße gegen das Establishment, wie das für einen Elfjährigen möglich war: Ich verkleidete mich an Fasching als Punker, indem ich Glitzer-Haargel verwendete. Im Laufe der folgenden Jahre verabschiedete ich mich von den Toten Hosen, so wie sich die Toten Hosen von systemkritischen Texten verabschiedeten. „Tage wie diese“ verdeutlichte bereits vor zehn Jahren, dass die Hosen eine „in die mainstreamige Popkultur abgerutschte Punkband“ geworden waren, wie die FAZ bilanzierte.

Wenn man den Toten Hosen in den vergangenen Dekaden noch irgendetwas abgewinnen wollte, dann war es die gesunde FC Bayern-Abneigung. In einem Interview sagte Bandleader Campino einmal: „Der FC Bayern? Von denen halte ich das gleiche wie von München: Die ganze Stadt ist Schrott!“ Und als die Düsseldorfer 2013 ein Konzert in München spielten – die Bayern waren gerade Triple-Sieger geworden –, dichtete die Band ihren Song „Zehn kleine Jägermeister“ um. Campino sang statt der üblichen die folgende Textzeilen: „Sechs kleine Jägermeister wollten Steuern sparen, Uli wurde eingelocht, fünf durften nachbezahlen.“

Uli Hoeneß fand es auch wenig amüsant, als die Gruppe dem Rekordmeister 13 Jahre zuvor ein ganzes Lied widmete. In „Bayern“ heißt es unter anderem: „Was für Eltern muss man haben, um so verdorben zu sein, einen Vertrag zu unterschreiben, bei diesem Scheißverein.“ Hoeneß reagierte gereizt: „Das ist der Dreck, an dem unsere Gesellschaft irgendwann ersticken wird.“

Alemannia 08 Düsseldorf existiert nicht mehr

Das Video zum Bayern-Song wurde zusammen mit Bam-Boom-Bang-Regisseur Peter Thorwarth in Düsseldorf-Flingern gedreht. Auf einem Ascheplatz, den es nicht mehr gibt. Zusammen mit den Fußballern eines Vereins, der nicht mehr existiert – Alemannia 08 Düsseldorf. An einem Ort, der in unserer Liste längst auftaucht: Dem Flinger-Broich. „Aber man kann das ehemalige Vereinsheim für Partys buchen“, schreibt die 11FREUNDE in ihrer 223. Ausgabe und katapultiert den Flinger Broich als bislang einzige Anschrift ein zweites Mal in unsere Liste.

Im August 2021 bezeichnete Campino den Bayern-Song, dessen Text er zusammen mit Funny van Dannen schrieb, als „Jugendsünde“. Dabei waren die Hosen auch in der Zwischenzeit nie so richtig konsequent: Bereits 2012 gab die Band beim ehemaligen Bayern-Profi Jens Jeremies ein Privatkonzert, im selben Jahr sagte Campino in einem Interview mit der AZ über Uli Hoeneß: „Ich weiß um seine mittlerweile wahrscheinlich legendäre Solidarität und Treue zu seinen Spielern.“

Als ich in der 5. Klasse war, war das noch anders. Da waren die von Bayer finanzierten Werksklubs aus Uerdingen und Leverkusen noch „Chemie-Heinis“, die „turnen gehen“ sollen. Aber damals roch es auf meinem Kopf auch noch nach Glitzer-Haargel.

Anschrift: Alemannia 08 Düsseldorf, Flinger Broich, 40235 Düsseldorf

Bei Google aufrufen

FacebookTwitterWhatsAppEmail

2 Kommentare

Hallo zusammen,gibt es vielleicht noch ein Vereinswappen Foto von Alemannia 08 Düsseldorf aus den 60-70er jahren zu finden. Hab im Netz gesucht ,leider nichts gefunden.Lg Silke

Schreibe einen Kommentar