Curry Heinz, Gelsenkirchen

An dem Tag, an dem mein zweites Buch in den Druck geht, sitze ich mittags bei „Curry Heinz“ in Gelsenkirchen-Sutum. Die Wurst ist lecker und die Fritten genauso, das Ambiente in dem kleinen Grill ist rustikal und passt zu dem tätowierten Mann, der mir eben den Teller über den Tresen gereicht hat.

Der tätowierte Mann könnte mit seinem imposanten Bart und seiner Cap auch einen Truck fahren oder eine Stilikone für Barber-Shop-Schilder sein. Stattdessen geht’s in Carsten Heinz Richters Leben um die Wurst. Richter ist „ein Ruhrpott-Typ, dem nicht nur Promis vertrauen, sondern der durch diverse Medienberichte auch zu einem echten Ruhrpott-Star wurde – ein echtes Original eben, der sein Herz am richtigen Fleck und auf der Zunge trägt“, wie es auf der Webseite des Frittentempels heißt. Spätestens seit der TV-Show „Die leckerste Idee Deutschlands“ kennt man Carsten Richter jenseits der Gelsenkirchener Stadtgrenze, und auch wenn er nicht nur der Namensgeber, sondern auch das Gesicht des Imbisses ist, führt seine Frau Nicole gemeinsam mit ihm das „Curry Heinz“.

Die Wurst von „Curry Heinz“ kommt aus Dorsten

Dass die Promidichte hoch ist, belegen die Fotos an der Wand: Youri Mulder, Udo Lindenberg oder Amiaz Habtu dinierten schon bei Carsten Richter, aber auch Tim Mälzer oder Nelson Müller. Wenn sogar Promi-Köche den Weg in die Theodor-Otte-Straße auf sich nehmen, ist es Ehrenmann-Sache, dass die Wurst auf ein Podest gestellt wird: „Natürlich regional und damit heimatverbunden, denn nur so kommt der einzigartige, charakteristische Geschmack der Wurst zustande und man weiß, woher das Fleisch kommt“, erklärt Carsten dem Wurstzeit-Blog. Konkret bedeutet das, dass die Wurst von einer Traditionsmetzgerei aus Dorsten kommt. Dass die Sauce selbstgemacht ist und damit „Geheimnis und Aushängeschild eines guten Imbisses“ zugleich sind, ist für Carsten unumstritten. Nicht minder wichtig ist für ihn aber das, was mir gleich ins Auge sticht: Das Ambiente. Im „Curry Heinz“ gibt es nur zwei Tische mit jeweils vier Stühlen, im vorderen Bereich ergänzen zwei Stehtische mit entsprechenden Hockern und ein Stehtisch ohne Stuhl das Angebot. Es ist aber nicht das Sitzmobiliar, es sind die Wandbehänge und die Devotionalien in den Vitrinen, die einerseits den Bergbau und andererseits den Verein ehren, dessen Stadion ich in weniger als einer halben Stunde fußläufig erreichen könnte: Den FC Schalke 04.

Während ich beim Essen bin, betreten viele Menschen das „Curry-Heinz“ und bestellen ihre Sachen zum Mitnehmen. Dabei ordern sie sich durch die gesamte Karte: Eine ältere Dame geht mit zweimal Schnitzel-Pommes aus dem Laden, ein junger Mann mit einer „Jägerfriko“. Unbestellt bleibt eine besondere Kreation, die „Curry-Locken“, eine Art Döner mit Wurstfleisch. Die Angebotspalette im „Curry Heinz“ ist so breit wie der Laden eng, wenn Heimspieltag auf Schalke ist, denn dann soll hier besonders viel los sein. Und für die, die jenseits aller Ladenöffnungszeiten schon bedürftig sind – „Curry Heinz“ hat wochentags von 11:30 bis 20:00 Uhr geöffnet –, gibt es die Currywurst in der Dose oder als Streichvariante fürs Frühstücksbrötchen.

Die Krimi-Karriere von „Curry Heinz“

Obwohl Carsten bereits seit 2008 sein „Curry-Heinz“-Imperium aufgebaut hat, sein Curry-Knüppel 2010 zur „besten Currywurst Deutschlands“ gekürt wurde und sie auf seiner 3-Rad-Vespa zur mobilen Delikatesse auf Hochzeiten und Geburtstagen wird, ist er mir bei der Recherche zu „Deutschlandreise EM 2024“ durchgerutscht. Der Reiseführer ist zwar kein Gourmet-Guide für Currywürste, aber „Curry Heinz“ wäre mir seinem blau-weißen Flair, der Nähe zur VELTINS-Arena und seiner herausragenden Currywurst-Pommes-Schranke-Komposition ein Ort, der nicht durchrutschen hätte dürfen. Dafür taucht „Curry Heinz“ in einem Buch auf, in dem man weniger mit ihm rechnet: Im Ostfriesen-Krimi Zorn kehren die Ermittler bei Carsten Richter ein: „Bei ‚Curry Heinz‘ gibt es auch eine gute Wurst“, heißt es auf Seite 330. Vielleicht ist es sogar die beste.

Anschrift: Curry-Heinz, Theodor-Otte-Straße 81B, 45897 Gelsenkirchen

Internet: curry-heinz.de

Bei Google aufrufen

FacebookTwitterWhatsAppEmail

2 Kommentare

Vielen Dank für den schmackhaften Tipp, der bei nächsten Gelsenkirchenbesuch direkt aufgesucht werden muß.

Kleine Anmerkung: Website von Curry Heinz funktioniert aktuell wohl nicht, aber man findet ihn z.B. auch bei Instagram und Co

Vielen Dank für den Hinweis – das ist die aktuelle Domain, mal gucken, ob das zeitnah behoben wird. Wichtiger ist aber viel mehr der Besuch vor Ort 🙂
Beste Grüße
Sascha

Schreibe einen Kommentar

Nearby Locations