Meine Tipps für alle zehn EM-Städte

Diese Auflistung wird täglich ergänzt.

Gelsenkirchen

Beim wenig geliebten Nachbarn aus Dortmund wurde der Florianturm für einen Stadionblick lobgepriesen. Das Pendant in Gelsenkirchen ist die Halde Rungenberg, die eine ausgezeichnete Aussicht auf die Arena bietet.

Adresse: Eschweilerstraße 51, 45897 Gelsenkirchen (zum Parken)

Halde Rungenberg Gelsenkirchen

Um das Kaloriendefizit wieder auszugleichen – schließlich muss man 300 Stufen bewältigen, um zur Spitze der Halde zu gelangen -, bietet sich ein Besuch bei Curry Heinz an, der quasi um die Ecke liegt und Gelsenkirchens beste Currywurst kredenzt.

Adresse: Theodor-Otte-Straße 81B, 45897 Gelsenkirchen

Das Curry-Heinz in Gelsenkirchen von innen

Für Groundhopper sind sowohl das Fürstenbergstadion als auch die Kampfbahn Glückauf einen Besuch wert, auch wenn die Veränderungen an beiden Stadien dafür sorgten, dass der Charme der Oberliga West verloren ging: In der Kampfbahn Glückauf spielt man inzwischen auf Kunstrasen, die weiten Stehränge im Fürstenbergstadion mussten einer Konstruktion weichen, die an eine Bushaltestelle erinnert.

Adressen: Fürstenbergstadion, Fischerstraße 35, 45899 Gelsenkirchen-Horst | Kampfbahn Glückauf, Ernst-Kuzorra-Platz, 45881 Gelsenkirchen-Schalke

Fürstenbergstadion, Gelsenkirchen

Frankfurt am Main

Das Eintracht-Museum ist während der Europameisterschaft leider geschlossen. Kulturbeflissene finden in Offenbach mit dem Fanmuseum der Kickers Offenbach aber eine herausragende Alternative mit viel Liebe zum Detail.

Adresse: Aschaffenburger Str. 65, 63073 Offenbach am Main

Famuseum Kickers Offenbach

Zurück in Frankfurt kann man im VAIVAI zwischen vielen operierten Gesichtern fantastisch essen. Kevin Trapp hat die Nationalmannschaft vor einigen Monaten für einen Teamabend hierher geführt. Trapp soll öfter im VAIVAI dinieren, Zeit genug hat er ja, schließlich wurde er ja nicht nominiert.

Adresse: Grüneburgweg 16, 60322 Frankfurt am Main

VAIVAI Ftankfurt

Besonders empfehlenswert ist die rund acht Kilometer lange Eintracht Frankfurt-Stolperstein-Wanderung. Grundlage dieser Tour ist die Arbeit des Eintracht-Museums, darüber hinaus lernt man Frankfurt kennen und kommt an zahlreichen Restaurants vorbei. Die Tour ist unter dem Kurzlink 11km.de/chnl abrufbar, los geht’s an der Unterlindau 74.

Eintracht Frankfurt Stolperstein Wanderung

Eine Besonderheit für Liebhaber spezieller Fußballstadien bietet der FSV Frankfurt mit seiner Gegentribüne.

Adresse: Richard-Herrmann-Platz, 60386 Frankfurt am Main

FSV-Gegentribüne, Frankfurt

Düsseldorf

Zum Turnier kommt die Sonne raus, das war schon 2006 so. Den schönsten Sonnenuntergang Düsseldorfs bietet die Fortuna Bud, außerdem eine große Auswahl an Getränken und Speisen (wie Frikadellen).

Adresse: Joseph-Beuys-Ufer 27, 40479 Düsseldorf

Fortuna Bud, Düsseldorf

Die Düsseldorfer Altstadt ist für ihre Feiermeile bekannt. Etwas abseits gibt es die Kneipe Retematäng, die während der WM in Katar mit ihrer Protesthaltung für Aufmerksamkeit sorgte. In diesem Jahr ist es anders, da werden die Spiele der EURO gezeigt.

Adresse: Ratinger Str. 43, 40213 Düsseldorf

Retematäng Düsseldorf

Die Fortuna hat kein Vereinsmuseum. Über die Autobahn ist man aber in 30 Minuten in der Fohlenwelt von Borussia Mönchengladbach.

Adresse: Hennes-Weisweiler-Allee 1, 41179 Mönchengladbach

Fohlenwelt, Borussia Mönchengladbach

Dortmund

Das deutsche Fußballmuseum ist sicherlich kein Geheimtipp, wenn es um Dortmunder Sehenswürdigkeiten geht. Das deutsche Fußballmuseum ist aber auch ein Pflichtbesuch, deshalb kommt man an dem Bau in der Nähe des Hauptbahnhofs nicht vorbei, insbesondere, wenn man zur Europameisterschaft in Dortmund weilt.

Adresse: Platz der Deutschen Einheit 1, 44137 Dortmund

Die Schatzkammer im Fußballmuseum

Nach mehreren Stunden mit fußballkulturellem Input wird es Zeit für eine Currywurst. Eine traditionelle Option in neuem Gewand ist Lottes Curry, das erst seit kurzer Zeit die Räumlichkeiten des Pommes-Rot-Weiss bezogen hat. Eine Etage über dem Frittentempel wurde der BVB gegründet, das Interior wurde ausgetauscht, ähnelt aber (bewusst) dem alten Design.

Adresse: Oesterholzstraße 60, 44141 Dortmund

Lottes Curry in Dortmund

Der wichtigste Fußballort in Nordrhein-Westfalens drittgrößter Stadt ist aber zweifellos das Stadion. Wem der Eintritt mangels EM-Karten verwehrt bleibt, hat auf dem Florianturm einen fantastischen Blick auf den Signal-Iduna-Park, der zur EURO in „BVB Stadion Dortmund“ umbenannt wird.

Adresse: Florianstraße 2, 44139 Dortmund

Florianturm Dortmund

Berlin

In Berlin endet die Europameisterschaft am 14. Juli mit dem Finale im Olympiastadion. Unsere Reise beginnt unmittelbar hinter dem Stadion am Glockenturm. Nachdem man mit dem Fahrstuhl nach oben gefahren ist, genießt man den wohl bestmöglichen Blick aufs Stadion, der gleichzeitig hervorragende Aufnahmen mit der Handykamera ermöglicht.

Adresse: Am Glockenturm 1, 14053 Berlin

Glockenturm in Berlin

Auf der andere Seite, also vor dem Stadion, zeigte sich Kevin-Prince Boateng im Juni 2022 gönnerhaft, nachdem er seinen Vertrag bei Hertha BSC um ein weiteres Jahr verlängert hatte: „Hertha-Familie, ich habe immer noch Hunger. Ich hoffe, ihr auch! Deshalb gibt es von mir im Olympiastadion am neuen Hakiki-Stand 2023 Döner for free. Beim ersten Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt. Ich warte auf euch. Euer Prince!“ Fünf Hakiki-Stände gibt es in Berlin (Nähe Ku’damm an der Joachimsthaler Straße, Müllerstraße, Saalestraße, Neuköllner Straße, Schwedenstraße), auch wenn es die Döner dort nicht – wie bei Boatengs Vertragsverlängerung – gratis gibt.

Hakiki-Döner in Berlin

Sollte es mit den Karten fürs Stadion nicht geklappt haben, kann man die Spiele der EURO alternativ in der Kneipe verfolgen. Wem egal ist, wie er danach riecht, findet im Rosel nicht nur günstige Bierpreise, sondern auch jede Menge Raucher. In der FC Magnet Bar muss man dagegen ein Raucherpflaster tragen, um den Nikotinpegel zu regulieren. Fantastisch Fußball gucken kann man an der Veteranenstraße aber auch.

Adressen: Rosel, Weserstraße 210, 12047 Berlin | FC Magnet Bar, Veteranenstraße 26, 10119 Berlin

FC Magnet-Bar

Neben dem Olympiastadion gibt es zwei weitere Spielorte, die von den Olympischen Spielen 1936 erhalten geblieben sind: Einerseits das Mommsenstadion in Charlottenburg-Wilmersdorf, andererseits das Poststadion in Moabit, in dem Adolf Hitler sein einziges Fußballspiel gesehen hat. Und auch wenn Union-Fans sicherlich die Alte Försterei in dieser Aufzählung vermissen werden, Berlins wirklich einmalige Stadien-Sehenswürdigkeit steht gar nicht in Berlin, sondern in Potsdam: Die Klappflutlichtmasten des Karl-Liebknecht-Stadions muss man gesehen haben.

Adresse: Karl-Liebknecht-Straße 90, 14482 Potsdam

Klapptflutlichtmast im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion

Weitere Tipps gibt es in meinem Reiseführer zur Europameisterschaft: „Deutschlandreise EM 2024“ ist überall zu kaufen und bietet rund 120 Ideen für den Besuch in allen zehn EM-Städten.

FacebookTwitterWhatsAppEmail

Schreibe einen Kommentar